>>> ROTSEHEN

HÖHLER BIENNALE 2017 - Gera
Deutscher Installationskunstpreis 2017, Publikumspreis
7-Kanal-Videoinstallation 
1 Raspberry Pi-Netzwerk
1 Sound Surround System

NORDART 2018
19-Kanal-Videoinstallation 
1 Raspberry Pi-Netzwerk
1 Sound Surround System

Greifvögel üben seit alters her eine eigentümliche Faszination aus, eine Mischung aus Bewunderung, Respekt, Unnahbarkeit, Furcht und Abwehr. Der Uhu weckt mit seiner imposanten Größe und seinem lautlosen Flug ambivalente Gefühle. Kulturübergreifend wird ihm ein hoher mythologischer Stellenwert als Unglücksbote, Grenzgänger oder auch Weisheitsträger zugeschrieben
 
DOKUMENTATION >>> NORDART 2018 
Video.js | HTML5 Video Player

Sein hervorstechendes Merkmal sind die orangeroten, starr nach vorne gerichteten Augen, die seinem Gesichtsausdruck etwas Menschliches verleihen. Gleichzeitig erinnern sie an den vermeintlich "Bösen Blick", an die "Macht des Auges" oder auch an die "Kraft des Blickes". Der Gesichtsausdruck des Uhus changiert über kleinste Veränderungen seiner Augen von unverhohlener Aggression bis zur konzentrierten Beobachtung, von höchster Gier bis hin zur absoluten Gleichgültigkeit.
Die Installation ROTSEHEN stellt die "bestechenden" Augen des Uhus in den Vordergrund. Sie fixieren permanent den Betrachter. Der Betrachter ist den Blicken des Raubvogels ausgesetzt, kommt ihm nahe und konfrontiert ihn mit einem Wechselspiel purer Emotionen konfrontiert: Wut, Neugier, Überraschung und Verachtung. Ein akustisches Pendant zu den fixierenden Augen bildet der Schrei des Uhus. Im Schrei wird seine unverstellte Aggressivität spürbar.